Meldungen
Piratengedanken
Pressemitteilungen
Meldungen
Piratengedanken
Kristof Zerbe
Kristof Zerbe

Pirat

Selbst denken und sich dazu äußern heißt Bewegung. Stillstand ist nicht akzeptabel.

Piratengedanke von Kristof Zerbe am 04. Februar 2011 über ...

Parteipositionen in Sachen Netzsperren

Sperren können (von Anbietern und Konsumenten) leicht umgangen werden und schießen über ihr Ziel hinaus, weil durch sie auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt werden kann. Außerdem sind sie kontraproduktiv: Die Sperrlisten können durch spezielle Suchstrategien nachgebildet werden und bieten - einmal ins Netz gelangt - gleichsam "Surftipps" für die interessierten Kreise. Schließlich stellt sich die Frage, wie man wirksam verhindern kann, dass eine einmal etablierte Sperrinfrastruktur zukünftig auch für andere Inhalte verwendet wird.

Wenn man dies liest, könnte man glauben, die Piratenpartei redet sich wieder einmal den Mund fusselig, aber weit gefehlt ... dieser Satz steht in einem Positionspapier, dass der Netzrat der (Achtung!) CSU vor ein paar Tagen veröffentlicht hat.

Alle Achtung, da scheint doch selbst in der konservativsten Clique der Republik so etwas wie Vernunft durchzuschimmern. 

Die Reaktionen in der eigenen Partei ließen allerdings nicht lange auf sich warten. Reflexartig zeigten sich die Altvorderen verärgert und enttäuscht über die eigenen Parteikollegen. Das könnte zum einen daran liegen, dass jene, die am lautesten nach Sperren schreien, etwas zu verlieren haben: ihr Reputation als "moderne und verantwortungsbewußte Repräsentanten der Bürger". Zum anderen steht da ja immer noch das "Spielzeug Zensursystem" im Raum, dass sicherlich Begehrlichkeiten weckt, wenn man denn mal was zu vertuschen hat.

Der Piratenpartei kann beides recht sein. Sollte die CSU es wirklich schaffen das unsägliche Thema Netzsperren aus den Köpfen zu bekommen, ist den Bürgern am meisten gedient. Wenn nicht, haben Letztere ja immer noch uns, die unermüdlich dafür kämpfen, schmutzige Seiten LÖSCHEN zu lassen und die Verantwortlichen vor Gericht zu zerren, und sich dagegen wehren, dass sich ein Zensurmechanismus in Deutschland etabliert, sei es auch nur in den Köpfen der Menschen.

Mehr zum Thema:

Kommentare

Um einen Kommentar zum Thema abzugeben, musst Du Dich über ein dezentrales Authentifizierungssystem wie Facebook, Twitter, Yahoo oder OpenID anmelden.

powered by Disqus