Meldungen
Piratengedanken
Pressemitteilungen
Uschi Rotter
Uschi Rotter

Pirat

Deshalb: Pirat ahoi!

Piratengedanke von Uschi Rotter am 06. Oktober 2011 über ...

Avatar und die virtuelle Utopie

Überlegungen zum Kinofilm Avatar:

der Film ist eine Kunstform, er bildet unsere gesellschaftliche Realität mit Mitteln der kreativen Kunst ab; m.E. sehr gelungen stellt er die Widersprüchlichkeit der virtuellen Welt dar! Das Internet gehört zu unserer Realität. Es wurde nicht erfunden von kleinen Schülern, etwa nach der Schule zuhause, sondern es wurde von ihnen vorgefunden.

Erfunden wurde es vom Militär, einzusetzen zu Kriegszwecken! So war es gedacht und wirds auch gemacht. Abfallprodukt ist nun das zivil genutzte internet, das man dann Kindern (- und Erwachsenen -) zum Konsum angeboten hat, um damit noch ein paar Kröten dazu zu verdienen. Auch den Krieg haben die kleinen Schüler nicht erfunden, sondern vorgefunden - er ist allgegenwärtig, quasi dem Kriegsgerät internet immanent. Kriege werden real geführt und Völker werden real erobert, d.h. kolonialisiert.

Die Verschränkung und Verdichtung dieses Themas im Film Avatar ist dem Medium entsprechend - virtuell - hervorragend gelungen! Das internet ist ein virtueller Kriegs- und Spiele -Schauplatz gleichzeitig. Während die jugendlichen Nutzer mit der Brutalität der immanenten Kriegsführung konfrontiert werden - sowohl virtuell als auch - mitgedacht - in der realen Welt, setzt sich hier ein wunderbares ubiquitär gültiges Wesensmerkmal der Jugend durch: Sehnsucht nach einer besseren Welt, Utopie, Sehnsucht nach Frieden, nach Schönheit, nach Abenteuer und wildem Leben.

Da die Realität eben immer und zu allen Zeiten eine vorgefundene ist, kann sich diese Sehnsucht auch nur im Vorgefundenen orientieren. Paradoxerweise ist das nun die Virtualität. Also ist damit umzugehen, dass der Krieg die Virtualität erfasst hat, womit die Sehnsucht nach Utopie angegriffen und bedroht wird. So wird sie in eben diesem virtuellen Medium verteidigt und gerettet. Den Jugendlichen kommen die entstandenen Formen und Wesen als lebendige entgegen und sie verbünden sich mit ihnen im Kampf um die "Rettung" der besseren Welt, der Utopie.

Dabei hat der reale Mensch nur noch die Chance, sich teils von den virtuellen Kräften helfen zu lassen, denn - die virtuelle Welt hat eine real existierende enorme Macht. Es ist beruhigend, dass die Jugend so schnell lernt, sonst stünde dieser Macht, dieser als Kriegsmaschinerie gedachten Hyperpotenz, nur der nackte Mensch gegenüber. Gläsern, hilflos, ausgeliefert.

Kommentare

Um einen Kommentar zum Thema abzugeben, musst Du Dich über ein dezentrales Authentifizierungssystem wie Facebook, Twitter, Yahoo oder OpenID anmelden.

powered by Disqus