Meldungen
Piratengedanken
Pressemitteilungen
Meldungen
Piratengedanken
Kristof Zerbe
Kristof Zerbe

Pirat

Selbst denken und sich dazu äußern heißt Bewegung. Stillstand ist nicht akzeptabel.

Piratengedanke von Kristof Zerbe am 06. Dezember 2010 über ...

Wikileaks, ein Podcast und die Sache mit der Transparenz

Oh mein Gott! Montag abend, ich sitze am Tisch, lese ein paar piratige Mails und stolpere über eine mit einem YouTube-Link (danke Christoper). Titel des Videos, das keines ist, ist KenFm über WikiLeaks. 8 Minuten das Audio-Video, ein Podcast von Ken Jebsen aus Berlin. Kenn ich nicht, aber Wikileaks ist ein interessantes und aktuelles Thema und los gehts...

... und ich bin entsetzt! In 8 Minuten, 9 Sekunden ruft mir Ken reißerisch, aber eindrucksvoll in Erinnerung was mich an der Lage der Welt aktuell so unglaublich nervt und warum ich eigentlich in die Piratenpartei eingetreten bin. Die kleinen Querelen und Ärgernisse, die kalten Füße am Infostand und die vielen, vielen Diskussionen sind vergessen. Ja, ich bin Pirat! Genau deswegen!

Ein kleines Beispiel:

Das Wort gestohlen passt bei digitalen Daten nicht so recht, denn das was Wikileaks veröffentlicht hat, fehlt ja nirgendwo. Die US-Regierung zum Beispiel ist weiterhin im Besitz aller Aufzeichnungen, die Wikileaks je ins Netz gestellt hat, nur nachdem sie im Internet aufgetaucht sind, kennt sie eben alle Welt. Warum hat ein Staat Probleme damit, wenn seine Bürger erfahren, was er in ihrem Namen wo auch immer treibt.
...
Wäre ein Staat sicherer, wenn seine eigenen Bürger weniger wüssten, zum Beispiel über die Volksvertreter?

Da kommen wir zum Kern: Transparenz.

Mal im Ernst: jeder regt sich auf, wenn er für dumm verkauft werden soll, egal ob vom Arbeitgeber, dem Versicherungsvertreter an der Haustür oder gar der eigenen Ehefrau. Das geht jedem gegen den Strich ... aber ... dem "gemeinen" Politiker lassen wir das durchgehen? Frei nach dem Motto "Man kann ja eh nix ändern" oder "Die machen doch eh was'se wollen"? Nee, Freunde, so nicht...

Was aktuell mit Wikileaks und Julian Assange passiert, ist eine perfekte Momentaufnahme der aktuellen weltweiten politischen Moral. Das stellt sich eine Sarah Palin hin und fordert, dass Assange als Terrorist mit der gesamtem Härte des Gesetzes verfolgt werden solle, weil er ... geheime Dokumente veröffentlicht hat? Na klar! Wer zum Kuckuck sind den hier die, die den meisten Terror verbreiten, alles im Namen der Sicherheit? Immer her mit dem schmutzigen Zeug, was in den oberen Etagen der Politik täglich so produziert wird!

Volksvertreter? Nimmt man das Wort auseinander, könnte es bedeutet, dass diese uns, das Volk, vertreten und zwar so wie wir sind. Aber hier kommt von mir ein entschiedenes HALT. Sicher, unsere Gesellschaft ist zu weiten Teilen ziemlich übel drauf, aber das Lichtlein brennt. Es gibt die, die sich wehren, die kämpfen werden. Verlasst euch drauf.

Klarmachen zum Ändern!

Kommentare

Um einen Kommentar zum Thema abzugeben, musst Du Dich über ein dezentrales Authentifizierungssystem wie Facebook, Twitter, Yahoo oder OpenID anmelden.

powered by Disqus